Aktuelles
13.11.2018

FRIEDENSZEICHEN aus Anlass des 9. November

die hoffnung kennt tausendundeine geschichte gegen gewalt D.Sölle


Foto: Anne Huber

Anlässlich des 9. November haben wir wieder ein FRIEDENSZEICHEN gestaltet, 30 Minuten Texte, Klänge und Schweigen auf dem Marienplatz in Dorfen. Mit diesem Datum sind in Deutschland sowohl Freude als auch Schrecken  verbunden: die Freude über den Fall der Berliner Mauer 1989 und der Schrecken über die brennenden Synagogen, zerschlagenen Geschäfte und gedemütigten Menschen 1938.

Mit Texten, Klängen und Schweigen haben wir erinnert an das, wozu aufgehetzte Menschen fähig sind. Und wir haben der Menschen gedacht, die heute Opfer von rassistischer Hetze und von Menschenrechtsverletzungen sind.

Wir wollten einander Mut machen, uns für ein friedliches Miteinander und eine Zukunft im Frieden einzusetzen.

 

Unsere Sorge wächst angesichts der Demontage der Demokratien in Polen, in Ungarn, in Italien. Unsere Sorge wächst angesichts des Anschwellens der rechten Parteien in allen Ländern, angesichts der Gefahr, dass unser großes Friedensprojekt Europa den neuen Nationalisten und Populisten zum Opfer fällt.

Wir können zuschauen, wir können weg schauen. Aber wir können auch zusammenstehen und uns vergewissern, dass es damals und heute Menschen gab und gibt, die Mut haben, die die Hoffnung nicht aufgeben.

 

Mit Wolfgang Thierse haben wir uns daran erinnert, dass „die friedliche Revolution vom Oktober und November 1989 bis heute ein historisches Wunder ist, dass die mutigen Menschen von damals vollbracht haben“.

 


30.10.2018

Waffen aus Deutschland

Wie man am Krieg Geld verdient


Samstag, 24. November, 18 Uhr St. Vinzenz Erding

Nicht erst durch den Fall Khashoggi ist der Waffenhandel mit Saudi-Arabien in Frage gestellt worden. Seit drei Jahren führt das Land einen erbarmungslosen Krieg gegen den Jemen und die dortige Zivilbevölkerung. Dennoch genehmigte die Bundesregierung allein bis September 2018 den Export von Militärgütern im Wert von 416 Millionen Euro nach Saudi-Arabien. Auch Waffenlieferungen nach Brasilien haben Tradition. Ob es um die Niederschlagung von Gefangenenaufständen, die „Befriedung“ von Favelas oder die Tötung von Menschenrechtsaktivisten geht, Heckler & Koch ist immer dabei.

Jürgen Grässlin zählt seit vielen Jahren zu den profiliertesten Rüstungsgegnern Deutschlands. Er ist Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Sprecher der aktuellen Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!«, an der auch Pax Christi Deutschland teilnimmt,  sowie des GLOBAL NET - STOP THE ARMS TRADE und Vorsitzender des Rüstungs-InformationsBüros (RIB e.V.).

 

Der Autor zahlreicher kritischer Sachbücher über Rüstungs-exporte sowie Militär- und Wirtschaftspolitik, verfasste zuletzt das »Schwarzbuch Waffenhandel. Wie Deutschland am Krieg verdient« (Heyne, 2013)  und als Mitautor das »Netzwerk des Todes. Die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden« (Heyne, 2015).

Grässlin wurde mit mehreren Preisen für Frieden und Zivil-courage ausgezeichnet, u.a. mit dem »Aachener Friedenspreis« (2011), dem »Grimme-Preis« (2017) und dem Marler Menschenrechtspreis von Amnesty International (2017).

 


25.10.2018

Keine Waffenlierungen an Saudi-Arabien

Eine Briefaktion an Angela Merkel


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,

die Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi hat wieder einmal gezeigt, dass Saudi-Arabien Werte wie Pressefreiheit, freie Meinungsäußerung und Menschenrechte eklatant missachtet. Ihre Ankündigung, Rüstungsexporte an das Königreich Saudi-Arabien bis zur Aufklärung der Ermordung vorerst einzustellen, ist begrüßenswert, allerdings ist dies angesichts des Krieges in Jemen längst überfällig und nicht weitreichend genug.

Saudi-Arabien ist seit 2015 am Krieg im Jemen beteiligt und ist mitverantwortlich für zahlreiche zivile Opfer und Kriegsverbrechen. Dennoch liefert Deutschland Waffen an Saudi-Arabien. Es ist ein Widerspruch, dass im Jahr 2018 erneut Rüstungsgüter im Wert von über 400 Millionen Euro nach Saudi-Arabien exportiert wurden, obwohl im Koalitionsvertrag steht, dass Deutschland keine Ausfuhren an Länder genehmigt, „solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind.“ Dies trifft eindeutig auf Saudi-Arabien zu.

Die deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien müssen vollständig eingestellt werden, denn Saudi-Arabien ist Kriegspartei im Jemen und widerspricht mit seinem Handeln dem Völkerrecht und demokratischen Grundwerten.

Wir fordern Sie und die Bundesregierung daher auf, jegliche Exporte von Waffen und weiteren Rüstungsgütern an das Königreich Saudi-Arabien jetzt und in Zukunft einzustellen. Dies muss auch noch nicht abgewickelte Waffenlieferungen beinhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Web: Hier kann man mitmachen!

02.10.2018

Nicht Meine Lager!

Wir unterstützen eine Kampagne von Pro Asyl

Die gewaltsame Abwehr von Flüchtlingen an Europas Grenzen, das Massensterben im Mittelmeer, die Verschleppung in Libysche Gefangenenlager, die Festsetzung auf dem EU- „Hotspot“ Moria auf Lesbos und nicht zuletzt die erzwungene Isolierung in deutschen Ankerzentren brutalisiert unsere Gesellschaft. Angst, Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge wird auf diese Weise gefördert. Darum unterstützt PC Erding Dorfen die Kampagne von Pro Asyl #NichtMeineLager

Web: Hier kann man mitmachen

01.10.2018

Abschied von Pater José Ortega MSpS

Missionar, Befreiungstheologe und Priester aus Leidenschaft


Pater José Ortega MSpS

Pater José Ortega ist zwar schon lange nicht mehr in Armstorf oder Erding, aber sein Name hat auch nach 27 Jahren noch einen besonderen Klang. Für viele Menschen, nicht wenige darunter, die eher kirchenfern waren, hatte seine Verkündigung der Frohen einen  Botschaft unmittelbaren Bezug zu ihrem Leben. Es ergaben sich neue Einsichten, neue Perspektiven, andere Wege aus dem Gehörten. Daher war er auch ein gefragter Seelsorger und geistlicher Begleiter.  Es war ihm ein tiefes Anliegen – gleichsam der Sinn seines Priesterseins -, Menschen den Weg zu Gott zu eröffnen, ihnen zu zeigen, um wie viel wertvoller und tiefer das Leben ist, wenn aus der Beziehung zu Gott gelebt wird.

 

Dem in Köln promovierten Soziologen gelang es als „Missionar vom Heiligen Geist“, auch Skeptikern Lust zu machen, sich auf die Suche zu begeben, auf „Glauben können“ und „Hoffen dürfen“. Er lebte eine Theologie der Befreiung und der Freude. „Ohne ihn wäre unser Leben in eine andere Richtung gelaufen“, sagt eine Frau, die sich seiner erinnert.

 

Pater José Ortega vom Orden der Missionare vom Hl. Geist (MSpS) war einer der Patres aus Mexiko, die von 1978 bis 1992 erst in Armstorf bei den Franziskanerinnen und dann in Heilig Blut in Erding in der Wallfahrtsseelsorge, im Krankenhaus und in der Jugendarbeit wirkten. Sein weiterer Weg führte ihn über Münster, Vancouver/ Kanada in die USA. Am 23. August ist er in Hillsboro/Oregon nach schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren im Kreise seiner Geschwister und Ordensbrüder verstorben.

 

Pax Christi Erding- Dorfen und die von den Missionaren gegründete Apostolatsgruppe haben seiner anlässlich eines Gottesdienstes in Armstorf gedacht.

 

PDF: Aus tiefer Freude

12.09.2018

"Menschenwürde statt Abschiebehysterie"

PC unterschreibt den Appell des Flüchtlingsrats Bayern

Der Flüchtlingsrat will mit seinem Appell "Menschenwürde statt Abschiebehysterie" an die bayerischen Wähler*innen all denjenigen eine Stimme geben, die sich für gesellschaftlichen Frieden, Menschenwürde, Humanität und Flüchtlingsrechte einsetzen. Lasst uns gemeinsam die Stimme erheben gegen die Abschiebehysterie! Lasst uns gemeinsam an die bayerischen Wähler*innen appellieren, bei ihrer Wahlentscheidung die Situation der Flüchtlinge in Bayern zu berücksichtigen. Denn Flüchtlinge können sich bei der Landtagswahl nicht selbst für ihre Interessen einsetzen, weil sie nicht wählen dürfen.

PDF: Der Appell an die bayerischen Wähler*innen
Web: Zur Unterschrift

11.09.2018

Finanzgeschäfte mit Atomwaffenherstellern

PC unterstützt die Kampagne des Friedensnobelpreisträgers Ican


Martin Pilgram beim Gruppentreffen in Erding

Was hat denn meine Raiffeisenfiliale mit Atomwaffen zu tun? Martin Pilgram, Vorsitzender  des Pax Christi Diözesanverbandes München, informierte in Erding über die Verwicklungen der Finanzindustrie in das Atomwaffengeschäft.

PDF: Engagement deutscher Firmen im Atomwaffengeschaeft
Web: atombombengeschaeft

08.08.2018

Friedenzeichen zum Hiroshima-Tag

"Friede ist kein Naturprodukt. Er wächst aus menschlichem Handeln."


Foto: Wolfgang März

Anlässlich des Hiroshima-Tages haben wir eine halbe Stunde mit Texten, Klängen und Schweigen auf dem Schrannenplatz in Erding gestaltet. In großer Sorge und beunruhigt von den undemokratischen und menschenverachtenden Entwicklungen in unserem Land und in unserer Welt wollten wir ein Zeichen setzen gegen die atomare Bedrohung, gegen Aufrüstung und Kriegsdrohungen. Im Angesicht der Opfer der gegenwärtigen Kriege und Gewaltregime möchten wir nicht in Erstarrung oder Gleichgültigkeit verharren.

Elie Wiesel, Autor und Holocaust-Überlebender sagt: Wenn es ein Wort gibt, das ich Ihnen einwurzeln möchte, dann ist es dies: Gleichgültigkeit ist eine Gefahr, Gleichgültigkeit ist ein Übel .... Ich habe immer daran geglaubt, dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern Gleichgültigkeit. ... Das Gegenteil von Hoffnung ist nicht Verzweiflung, sondern Gleichgültigkeit. Ich glaube daran, dass nur Erinnerung gegen die Gleichgültigkeit ankämpfen kann. Das Gegenteil von Erinnerung und Gedächtnis ist wiederum Gleichgültigkeit. Solange wir uns erinnern, gibt das, woran wir uns erinnern, unserem Kampf und unserer Sensibilität eine andere Dimension.


20.06.2018

Bennofest in München

Widerstand hat viele Gesichter


R.Bendl und G.Hilz am Stand der Bistumsstelle

Roswitha und Hermann Bendl von PC ED-Dorfen unterstützten die Bistumsstelle bei ihrem Stand am Bennofest in München am 16./17.Juni. Das Motto war: Bürger. Apostel. Heilige.

PC hatte als Motto des Standes "Bürger und Heilige im Widerstand - Widerstand hat viele Gesichter" gewählt und dazu eine Wand mit Bildern von 15 Persönlichkeiten, die in Zeiten des "Dritten Reiches" und heute Widerstand leisteten und dazu Bilder von 15 Orten ausgewählt, die ihnen zugeordnet werden konnten.

Auf diese Weise kam man mit interessierten Passanten ins Gespräch und konnte über heutige Formen des Widerstands berichten.

Im Bild: Roswitha Bendl und Gabi Hilz von der Bistumsstelle München

PDF:

12.05.2018

Neuer Vorstand bei Pax Christi Erding Dorfen




Unser neuer Vorstand besteht aus der Sprecherin Gesine Goetz, den stellvertretenden Sprechern Dr. Werner Czudnochowsky und Evelin Wrobel, die gleichzeitig Schatzmeisterin ist, und Gerhild Forthoffer.

PDF: Neuer Vorstand bei der Pax Christi Gruppe

12.05.2018

Briefe an MdBs zum Syrienkonflikt



Anlässlich des Syrienkonfliktes haben wir gleichlautend an Dr. Andreas Lenz MdB und Claudia Tausend MdB geschrieben. Wir haben dabei die Forderung der Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" zugrunde gelegt. Die Kampagne wird getragen von 25 Organisationen und Gruppen der deutschen Friedensbewegung, darunter IPPNW, die GFG-VK, das Netzwerk Friedenskooperative, der Versöhnungsbund und pax christi.

 

PDF: BT Syrien
Web: Forderungen der Kampagne "macht Frieden - Zivile Lösungen fü

06.02.2018
Johanneshaus, Kirchgasse 5, 85435 Erding

Zwischen Trump und Putin

der intern. Korrewspondent Andreas Zumach referiert

PDF: zumach 15.2.

.1..0.2018

"Menschenwürde statt Abschiebehysterie"

PC hat den Appell des Bayrischen Flüchtlingsrats unterschrieben

PDF:
Web: Appell zur Landtagswahl

17.01.2017

Pax Christi International appelliert an Trump

Abschaffung der Atomwaffen

PDF: Pax Christi Erding hat den Aufruf unterzeichnet

01.01.2017

Reuven Moskovitz in Erding

der ganze Wahnsinn mit Israel und Palästina


PDF: Lasst uns die Hoffnung nicht aufgeben!

31.12.2016

Botschaft zum Weltfriedenstag 2017

zum Beginn eines hoffentlich friedlicheren Jahres

PDF: 1. Januar - Weltfriedenstag der Katholischen Kirche

09.11.2016

Nein zum Bundeswehrmandat - Ja zu zivilen Lösungen für Syrien

Briefe an die örtlichen MdBs vor der Abstimmung im Bundestag

Antwort von Herrn Schurer:

Am 09.11.2016 um 10:18 schrieb Schurer Ewald: > Sehr geehrte Frau Goetz, > sehr geehrte Damen und Herren, > > ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben zur Abstimmung über den Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen die Terrororganisation IS. Meine Einschätzung zu diesem Einsatz hat sich im letzten Jahr nicht verändert. > > Terroristische Angriffe sind keine Angriffe eines anderen Staates und auch kein Angriff einer nationalen Terrororganisation. Terrorismus ist, wie die gesamte Welt, globaler geworden und ist nicht mehr an einzelne Staaten gebunden. Daher brauchen wir unbedingt eine rechtliche Klärung, auf deren Basis wir den internationalen Terrorismus bekämpfen können. > > Noch immer fehlt ein schlüssiges Gesamtkonzept für die betroffenen Regionen für die Zeit nach dem IS. In der Koalition gegen den IS gibt es keine Vorschläge, wie das Machtvakuum wieder gefüllt werden soll. Das Fehlen eines schlüssigen Konzeptes ermöglicht einen weiten Spielraum, wie dieser Einsatz sich zukünftig gestaltet: Auch Verteidigungsministerin von der Leyen spricht von einem Einsatz von mindestens zehn Jahren. Die Auswahl der Verbündeten im Kampf gegen den sogenannten IS ist mir zudem zu wahllos. Einige teilnehmende Gruppen im Kampf gegen den IS haben einen zumindest fragwürdigen Hintergrund. Hier fehlt mir eine klare Linie. > > Bloße Militäraktionen können den Terrorismus nicht besiegen. Wir können durch den Militäreinsatz die Terroristen in Syrien zurückdrängen, diese würden aber wahrscheinlich ein neues Rückzugsland auswählen. Daher muss ein militärischer Einsatz von einem umfassenden Gesamtkonzept begleitet werden, das ich derzeit nicht erkennen kann. > > Die Kriege in Afghanistan und im Irak, die ebenfalls mit dem Kampf gegen Terror begründet wurden, haben gezeigt, dass es mit einem militärischen Einsatz keine Perspektive für einen geordneten Friedensprozess gibt, sondern die betroffenen Regionen durch das militärische Eingreifen Gefahr laufen, weiter destabilisiert zu werden. > Zur Wahrheit gehört auch, dass Attentäter in europäischen Staaten meist auch in Europa geboren und aufgewachsen sind. Daher müssen wir zusammen vor allem die (gefühlte) Perspektivlosigkeit vieler Jugendlicher bekämpfen, die als eine der Hauptursachen für die Radikalisierung und gesellschaftliche Entfremdung dieser jungen Leute gilt. > > Daher bin ich nach wie vor der Meinung, dass eine entscheidende und überzeugende Antwort eine soziale und bildungsfördernde Initiative für junge Menschen in den jeweiligen Brennpunkten der europäischen Länder ist. Nur so kann durch Integration verhindert werden, dass sich junge Menschen Terror-Organisationen zuwenden. > > Aus den genannten Punkten werde ich auch bei dieser namentlichen Abstimmung gegen einen Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen den IS stimmen. > > Mit freundlichen Grüßen > Ewald Schurer >
PDF: Brief an MdB Schurer

11.10.2016

Unsere Veranstaltungen im Herbst und darüber hinaus

Herzliche Einladung zu interessanten Abenden

PDF: vielleicht auch für euch etwas dabei .......

30.07.2016

"Wir sprechen Deutsch"

Bericht über unser Projekt


23 Fluechtlinge und 9 Ehrenamtliche arbeiten intensiv
PDF: Schuljahr zu Ende - Ferienprogramm faengt an

17.07.2016

Gegen die Lockerung von Rüstungsexportrichtlinien

PC Erding-Dorfen schreibt an Minister Schäuble

PDF: der Brief im Wortlaut

20.01.2016
Kirchgasse 7, 85435 Erding

Einführung in die gewaltfreie Kommunikation

durch Barbara Reinkowski - Gestalt und Psychotherapeutin

Eine interessante und anschauliche Einführung in die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg bot die Gestalt- und Psychotherapeutin Barbara Reinkowski am 26. Januar 2016 in den Räumen des Katholischen Bildungswerkes Erding.

 

In einer gelungenen Mischung aus Information und Einübung zeigte sie auf, wie wichtig die Kenntnis von Bedürfnissen und Gefühlen sind, wenn man seine Sprache und Kommunikation so verbessern will, dass ein friedlicherer und erfolgreicherer Umgang miteinander möglich wird.

 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses waren von den Aha-Erlebnissen und Erkenntnisfortschritten durch Vortrag und Übungen angetan und wünschen sich, dass man diese auch in nachfolgenden „Übungsabenden“ weiter praktizieren kann.

Eine Fortsetzung zum Thema wird deshalb voraussichtlich im Frühjahr folgen.

 

Wer sich dafür anmelden möchte, kann mit der Referentin schon jetzt Kontakt aufnehmen (Tel. 08122 96  10 27 oder barbara.reinkowski@gmx.de)

 

PDF: Dienstag, 26. Januar 2016, 18.30 - 21.30h

12.12.2015
neben dem Haupteingang am Fliegerhorst Erding

Pax Christi Erding-Dorfen lud zum Schweigekreis am 11.12.15

Protest gegen den Beschluss des Bundestags


Lichter gegen den deutschen Militäreinsatz
PDF: Mahnwache am Abend

04.12.2015

Abstimmung zum Bundeswehr - Einsatz in Syrien

von PC Erding-Dorfen, Pax Christi Deutschland

Bitte auch vergleichen:  die Aussagen von  Bischof Algermissen unter www.paxchristi.de

PDF: Unser Brief an Abgeordnete

16.10.2015
bis
03.11.2015

19.30h
Evangelische Auferstehungskirche, Wendelsteinstraße 12, Alte

The Wall is on My Heart - Das Mauer-Museum in Bethlehem

Aktuelles aus dem Westjordanland


Toine van Teeffelen

Über 100 Riesenposter mit palästinensischen Geschichten über die Schikanen und Einschränkungen werden vor der Mauer befestigt und ständig ergänzt. Sponsoren aus aller Welt haben bereits Poster gespendet. (www.aeicenter.org)

 

Unser Gast, Toine von Teeffelen, kommt zum diesjährigen Spielart Festival (www.spielart.org) nach München, weil der Beitrag des AEI über das Wall-Museum in Bethlehem für das Projekt „Art in Resistance“ (Kunst im Widerstand) ausgewählt wurde und im Gasteig Foyer und angrenzenden Räumen vom 30. Oktober bis 1. November gezeigt wird.

 

Van Teeffelen studierte in Holland Sozialanthropologe (MA), promovierte 1993 an der Universität Amsterdam in Diskursanalyse und arbeitete als Friedensaktivist in der Middle East Kommission von Pax Christi Holland.

Seit Mitte der 90er Jahre lebt er mit seiner palästinensischen Frau und seiner Familie in Bethlehem.

 

Im Augenblick befasst er sich mit der Weiterentwicklung des sogenannten „Wall Museum“ des AEI, einer Aktion gewaltfreien Widerstandes gegen die Mauer, die das Land der Palästinenser besetzt und zerschneidet.

 

Von Teeffelen wird auch über die jüngsten Vorgänge im Cremisantal und in Jerusalem berichten.

 

PDF: Toine van Teeffelen berichtet aus Bethlehem

28.08.2015

Neues aus Kirche und Welt

Informationen aus verschiedenen Ländern

PDF: Israel, Italien, Deutschland, Ukraine

04.08.2015

Ehrenamtliches Engagement für Asylbewerber gewürdigt

Ministerin dankt für "Wir sprechen Deutsch"

PDF: Seit 2012 wöchentlich zweimal ein Sprachangebot

07.06.2015
Ev. Auferstehungskirche, Wendelsteinstr. Altenerding

Pax Christi Erding-Dorfen lud zur Gipfelandacht

Für eine Politik, die eine gerechte Welt zum Ziel hat!


Es braucht Gebet uind Solidaritaet
PDF: Ökumen. Initiative von missio, Brot für die Welt, Misereor

01.05.2015

Dr. Peter Barth zu Deutschland-Russland

Vortrag auf Einladung von PC Erding-Dorfen und KBW


Prof. Barth informiert über Hintergründe des Ukraine-Konflik
PDF: Deutschland - Russland 2015

22.04.2015

Flüchtlingskatastrophe

Pressemitteilung von Pax Christi Deutschland

PDF: Wir trauern und schämen uns

13.04.2015

Keine U-Boote nach Israel



PDF: PM von IPPNW und Pax Christi Deutschland

18.03.2015

PC Erding-Dorfen appelliert an Regierungskoalition

Keine Inhaftierung von Schutzsuchenden!

PDF: Flucht ist kein Verbrechen - Menschenwürde nicht verletzen!

07.02.2015
Von der Salvatorkirche bis zur Matthäuskirche

Pax Christi Erding-Dorfen bei der Friedenskette

Friedenskette der Religionen in Muenchen am 02.02.2015,


Friedenskette Februar 2015
PDF: 15 000 Menschen nahmen teil

25.01.2015

Unter der Oberflaeche - Zur aktuellen Lage in Israel und Palästina

Zwei Abende im Januar mit dem Nahostexperten Johannes Zang


Johannes Zang im Pfarrheim Dorfen
PDF: 20. und 21. Jan 2015 im Pfarrheim Pastetten bzw. Dorfen

05.06.2014

Maria besucht die israelische Siedlung Efrat im Westjordanland

und berichtet von einer Begegnung mit einem Verkäufer ...

PDF: Reiseeindrücke müssen bewältigt werden

05.06.2014

Unser Mitglied Maria Feckl berichtet über Israel

Impressionen von einer Reise im Mai 2014

Weitere Details unter www.cpt.org (Christian Peacemakers Team)  und www.eappi.org (The Ecumenuical Accompaniment Programme in Palestine and Israel)

PDF: Impressionen aus Hebron und Khalil

11.03.2014

Rückblick über vier Jahre Arbeit von PC Erding und Dorfen

Rechenschaftsbericht anlässlich der Neuwahlen

PDF: vielfältiges Engagement

29.01.2014

Deutschland Europameister im Rüstungsexport

Vortrag am 5. Februar 2014 in Altenerding

PDF: Friedensreferent von Pax Christi Augsburg zu Gast

18.11.2013

Pax Christi Forderungen bzgl Palästina

Umsetzung von EU-Leitlinien und Kennzeichnung israel. Siedlungsprodukte

PDF: PC wandte sich an die Verhandlungsfuehrung zur geplanten Koa

17.10.2013

Pax Christi Erding appelliert an die Kanzlerin

vor dem Treffen der EU bezüglich Flüchtlingspolitik

PDF: Für eine Änderung der europäischen Flüchtlingspolitik

10.09.2013

Erklärung von Pax Christi Deutschland zu Syrien



PDF: Erklärung vom 10. September 13 zur Lage in Syrien

...8..2.20
Parkplatz neben Haupteingang zum Fliegerhorst Erding

PC Erding-Dorfen lädt zum Schweigekreis

Stummer Protest gegen den Beschluss des Bundestags zum Kriegseinsatz in Syrien

PDF: Freitag 11.Dezember 2015,18.15h - 18.30h

3....017.

Termine 2017

Übersicht

PDF: ökt website